Reise Oktober 2018 – Krakau 

Einrücke der Schülerinnen und Schüler

Krakau ist unfassbar groß an Geschichte, voller kultureller Einflüsse und reich an Schönheit. Krakau hat ein Gesicht – einmal gesehen, für immer behalten. (Theresa)

Die ganze Woche war sehr schön, würde gerne nochmal hingehen wollen (Esra)

Krakau ist eine der spannendsten alten Städte die ich kenne. Es steckt nicht nur viel Kultur dahinter – es ist auch eine Stadt der Geschichte. (Alina)

Unsere Klassenfahrt, die also nach Krakau ging, war alles in allem eine sehr interessante und lohnenswerte Reise. (Samira)

Altertümliche Bauwerke wie Kirchen und Schlösser, einen sehr schönen Fluss der den Hauptteil der Stadt abgrenzt und tolle architektonische Brücken. Auch die Innenstadt zieht die Blicke der Touristen auf sich. Kleinere Parks bzw. Alleen, tolle Cafés und Restaurants, um sich mit Freunden zu treffen, und das Schönste meiner Ansicht nach: der große Hauptplatz mitten im Zentrum von Krakau. Dort findet man alles auf, was das Herz begehrt: Clubs für Jugendliche, Fahrten mit einer Kutsche – bei der man sich wie ein Adliger fühlt. (Daniel)

Krakau hat wirklich schöne Seiten zu bieten. Krakau ist eine sehr vielfältige und interessante Stadt, in der es viel zu sehen gibt und die es wert ist, besucht und entdeckt zu werden. (Michelle)

Krakau ist eine so wunderschöne Stadt. Sie hat verschiedene Seiten und jede ist eindrucksvoller und voller Geschichte. Zwar dauerte unser Aufenthalt nur fünf Tage, trotzdem hab ich vieles erlebt und gelernt. (Cara)

„Ich hätte niemals gedacht, dass mir eine polnische Stadt so gut gefallen könnte“, sagte ich zu einer Freundin auf der Rückfahrt von Krakau nach Ravensburg. Krakau hörte sich für mich im ersten Moment nicht wirklich vielversprechend an, dennoch hat diese Stadt mich voll und ganz überzeugt. (Franziska)

Als unser Lehrer mit dem Vorschlag ‚Krakau‘ kam, war jeder erstmal verwundert. Ganz ehrlich, wer kennt auch Krakau? Wer war da schon mal? Wo liegt die Stadt überhaupt? Gibt es dort überhaupt etwas zu sehen? Alles Fragen, die uns zu Beginn beschäftigten, ich kann diese Fragen alle sehr positiv beantworten. Klar, Krakau kommt wahrscheinlich nicht so vielen in den Sinn, wenn man Abschlussfahrt hört, aber mich und die anderen hat es positiv überrascht und wir würden immer wieder diese Entscheidung treffen. Lehrer haben also doch Ahnung, was Schülern gefällt J. (Lara)

Alles in allem war unsere Reise, unsere Abschlussfahrt eine eindrucksvolle Zeit, mit viel Spaß und großen Ereignissen und Erlebnissen! (Julia)

In diesen sieben Tagen in Krakau haben wir oder habe ich so viel erlebt wie schon lange nicht mehr. Eine unglaublich schöne Stadt mit einer langen Geschichte, einer tollen Altstadt, netten Leuten und einer Mentalität, die man sofort spürt. Ich muss sagen, ich war die ersten Tage, nachdem wir zurück waren, extrem traurig. Krakau gefiel mir so wie es war, vielleicht lag es an den Menschen, die dabei waren, aber in Krakau war ich noch nicht das letzte Mal in meinem Leben, das habe ich zu mir gesagt. Ich kann wirklich nicht genau sagen, was es ist, aber die Stadt hat mich mit all ihren kleinen Ecken und Kanten begeistert. (Aaron)

Wir waren im Restaurant „Hamza“. Dir hätte es dort sicher gefallen! Das Essen war super lecker. Wir hatten zuerst eine göttliche Vorspeise bekommen, mit Fladenbrot und verschiedenen Dips, wo wir uns bedienen konnten. Das war so lecker, dass unser Tisch direkt nochmal eine Runde Dips und Fladenbrot bestellt hat. Die Kellnerin hatte schon Angst, dass wir die Hauptspeise nicht mehr essen konnten, soviel wie wir gegessen haben.“ (Jasmina)

Das Essen war … Gut, aber anders. So leicht? Trotz alldem war es schön, abends zusammen zu sitzen, gemütlich zu essen und sich zu unterhalten. Auch wenn das Essen leicht war, eher wie eine Beilage oder eine Vorspeise. (Kristina)

Ziel: Krakau. Krakau? Was erwartet mich dort? Tag der Abreise, ruhige Hinfahrt,  aber mit starker Spannung. Angekommen, der erste Eindruck: „Naja, ein bisschen abgekommenes Viertel, was soll hier schon Spannendes passieren?“  VIELES, was ich am Ende sehen werde. (Emil)

Krakau. Gedanke: „Was soll da so Schönes passieren?“. Abschlussfahrt in Polen. In ein Land, das immer mehr in Richtung „Rechts“ geht. Der erste Eindruck war jetzt nicht so, dass ich mich mein Leben lang an diesen Moment erinnern werde. Sofort bin ich mit meinen Freunden-nachts um 23.00 Uhr, kaputt von der Fahrt durch den Block gezogen. Die Menschen in Polen  habe ich sofort als nett und hilfsbereit empfunden. (Besfort)

Definitiv hat Krakau den gewissen Großstadtcharakter. Nicht zuletzt ist sie auch deswegen eine beliebte Studentenstadt. Studenten aus Polen, aber auch von vielen anderen Ländern treffen an diesem Ort zusammen. Schließlich sind alle Studiengänge geboten. Die Universität, die in der Altstadt gelegen ist, macht es zusätzlich attraktiver. Jung und Alt beleben die Stadt in ausgeglichener Menge. Die Stadt hat mit all ihren Vierteln für jede Person etwas zu bieten. Vor allem in den bei Studenten beliebten Vierteln ist ein gewisses Szeneleben vertreten. Im Allgemeinen sieht man überaus viele junge Leute in den Straßen. (Claire)

Rom, Barcelona, Lissabon, Berlin, Amsterdam, – Krakau. An die letztere Stadt denkt man wahrscheinlich nicht als Erstes, wenn man sich eine Abschlussfahrt vorstellt. Ich auch nicht. Trotzdem fuhren wir als Abschlussklasse in die zweitgrößte Stadt Polens, um uns von dieser einen Eindruck zu erschaffen. Und siehe da, Krakau ist eine Studentenstadt mit einer großen Anzahl an jungen Studierenden aus aller Welt. (Florian)

Der Marktplatz in der Altstadt ist nicht nur ein wunderschöner Platz, der umzingelt von Cafés und Restaurants ist, nein, er gilt auch als das Wahrzeichen Krakaus. Denn auf ihm stehen nicht nur die Tuchhallen, sondern auch die Marienkirche, von welcher ein Trompetensignal ertönt. Auch bei Abiturienten ist der Marktplatz ein besonderer Platz. In der Nacht vor der Abiturprüfung treffen sie sich bei einer bestimmten Statue und hüpfen so oft um diese, welche Note sie im Abitur erhalten möchten. Für Außenstehende mag dies verrückt aussehen, aber Spaß macht dies auf jeden Fall. Und auch hierfür steht Krakau, eine Stadt wie so manche andere, aber dennoch besonders und einzigartig. Zudem trifft man auf die verschiedensten Personengruppen, was der Stadt einen frischen Touch gibt. (Janine)

Danach hatten wir ein paar Stunden Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Zum Abendessen trafen wir uns im ‚Hamsa‘, welches israelische Spezialitäten zubereitet. Die unterschiedlichen Speisen haben sehr gut geschmeckt und wir aßen ganz schön viel. Später am Abend traf sich fast die ganze Klasse und wir gingen in die Stadt zum Feiern. Der Abend war sehr schön und wir hatten viel Spaß. (Jana)

Krakau – eine Stadt mit vielen geschichtlichen Hintergründen und schönen Orten. Die Woche in Krakau war richtig schön. (Lea)