Eine Art der Pilgerfahrt auf den Spuren von Papst Johannes Paul II in 8 Tagen. Im Programm sind folgende Städte und Ortschaften vorausgesehen: Krakau, Kazimierz – ehemaliges jüdisches Viertel in Krakau, Lagiewniki, Wadowice – Geburtsort von Johannes Paul II, Kalwaria Zebrzydowska, Wieliczka – die Salzgrube, Pieniny – Floßfahrt auf dem Fluss Dunajec, Debno Podhalanskie, Zakopane.

Wenn Sie wissen wollen, ob für diese Reise noch ausreichend Plätze vorhanden sind, dann füllen Sie bitte die nachstehenden Felder aus. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen. Diese Buchungsanfrage ist unverbindlich und kostenlos! Erst wenn Sie buchen wollen erhalten Sie eine Buchungsbestätigung und Rechnung von uns.













* Pflichtfeld

Programmvorschlag

1. Tag: Ankunft / Krakau

Ankunft in Krakau mit dem Flugzeug oder mit dem Bus. Empfang durch die Reiseleitung von Polenreisen und Transfer mit dem Bus zum Hotel in Krakau. Ankunft und Einchecken im Hotel. Mittagessen im Hotelrestaurant oder im Stadtzentrum (es ist von der Ankunftszeit abhängig). Nacht in Krakau. (Dieses Programm kann in Warschau, Katowitz oder in einer anderen Stadt dem Flugplan entsprechend anfangen).

2. Tag: Krakau – die Diözese von Priester, Bischof, Kardinal Karol Wojtyla

8.00 Uhr Frühstück im Hotel.
9.00 Uhr Die Stadtführung durch Krakau. Wawelhügel mit dem Schloss (fakultativer Eintritt) und seinem schönen Hof, die Wawelkathedrale (Eintritt), wo am 2. November 1946 in St. Leonards Krypta Karol Wojtyla seine erste Messe hielt. Die Bewunderung der Romanischen, Gotischen, Renaissance und Barocken Architektur der Altstadt (Stare Miasto). Der Bischofspalast, wo Kardinal Karol Wojtyla wohnte und Franziskaner- Kirche, die sich gegenüber des Palastes befindet, wo der zukünftige Papst oft betete. Er hatte sogar seine beliebte Bank, die man sich dort anschauen kann. Wenn man weiter durch die zauberhaften Straßen der Altstadt spaziert, kommt man zur Jagiellonen Universität, wo Wojtyla in den Jahren 1938 – 1939 bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges studierte. Während der Besichtigung: eine multimediale Präsentation über die Geschichte des polnischen Bernsteins, auch polnisches Gold genannt. Der größte Marktplatz in Europa (Rynek Glowny), das Rathaus, die Tuchhallen (Sukiennice), die Marienkirche (Kosciol Mariacki – Eintritt) mit dem berühmten Veit Stoss Altar. Spaziergang bis zu den Resten der Wehrmauer mit Florianstor und Barbakan. Die Besichtigung der Hl.-Florian-Kirche am Matejko Platz, wo Karol Wojtyla, nachdem er promoviert hatte, als Priester arbeitete. Hier hatte er mit den jungen Menschen viel gereist sowie Theaterstücke angeschaut etc. Im Jahre 1978 wurde Krakau auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet. (Die Heilige Messe findet in einer der Kirchen im Stadtzentrum statt.)
13.30 Uhr Während der Stadtführung das Mittagessen in Krakauer Restaurant.
17.00 Uhr Besuch des ehemaligen jüdischen Viertels Kazimierz, das einst ein Zentrum des religiösen und sozialen Lebens der jüdischen Gesellschaft war bis zur Abschiebung während der Zeit der Nazi-Okkupation (falls es noch Zeit gibt, es besteht die Möglichkeit eine oder zwei Synagogen zu besichtigen). In dieser Gegend befand sich während des 2. Weltkrieges das Jüdische Ghetto. Genau hier wurde der bekannte Film von Steven Spielberg „Die Schindlers Liste“ gedreht.
20.00 Uhr Abendessen in einem Restaurant in Kazimierz begleitet von Konzert jüdischer Musik.
22.00 Uhr Rückkehr ins Hotel. Die Nacht verbringen Sie in Krakau.

3. Tag: Krakau – Lagiewniki – Wadowice – Kalwaria Zebrzydowska – Wieliczka – Krakau

8.00 Uhr Frühstück im Hotel.
8.30 Uhr Abfahrt nach Lagiewniki.
9.00 Uhr Besuch im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Lagiewniki, wo Hl. Faustina Kowalska lebte und starb. Papst Johannes Paul II erklärte im Jahre 2002 während seines Aufenthaltes in Polen das Sanktuarium für „Das Zentrum der Barmherzigkeit Gottes“. Am ersten Sonntag nach Ostern feiert man Barmherzigkeitssonntag in der Katholischen Kirche.
11.00 Uhr Abfahrt nach Wadowice – der Geburtsort von Johannes Paul II.
12.00 Uhr Besichtigung des Papsthauses und der Kirche, wo Karol Wojtyla getauft wurde.
13.00 Uhr Die Heilige Messe in der Nähe von der Pfarrei des Papstes.
14.00 Uhr Mittagessen in einem Restaurant in Wadowice.
15.30 Uhr Abfahrt nach Kalwaria Zebrzydowska – einer der bekanntesten polnischen Wallfahrtsorten (nach Czestochowa und Lagiewniki).
16.00 Uhr Besichtigung des Bernhardiner-Kirche-Kloster-Komplexes in Kalwaria, der auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet wurde.
17.00 Uhr Weiterfahrt nach Wieliczka.
18.00 Uhr Führung durch Wieliczka Salzbergwerk – eine der ältesten Salzgruben der Welt, die von vielen berühmten Menschen besucht wurde: Mikolaj Kopernik, Johann Wolfgang von Goethe, Dmitrij Mendeleev, Boleslaw Prus, Ignacy Paderewski, Karol Wojtyla usw. Im Jahre 1978 wurde Wieliczka auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet.
20.00 Uhr Abendessen in einem typisch polnischen Restaurant in Wieliczka, begleitet vom Konzert der polnischen Musik. Rückkehr ins Hotel und die Nacht in Krakau.

4. Tag: Krakau – Pieniny und Dunajec – Debno Podhalanskie – Zakopane

8.00 Uhr Frühstück im Hotel.
9.00 Uhr Abfahrt mit dem Bus nach Sromowce Wyżne.
10.00 Uhr Floßfahrt durch das Dunajec-Durchbruchstal, durch Pieniny-Nationalpark, wo man wunderschöne Landschaften bewundern kann.
13.30 Uhr Mittagessen im Restaurant in Szczawnica.
15.00 Uhr Abfahrt nach Debno Podhalanskie. Besichtigung der gotischen Holzkirche in Debno, die im Jahre 2003, neben den fünf anderen Holzkirchen in Kleinpolen, auf die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen wurde.
17.00 Uhr Die Heilige Messe in der Nähe von der Kirche in Debno.
18.00 Uhr Weiterfahrt nach Zakopane – die Hauptstadt des polnischen Gebirge, die vor allem für ihre schönen Holzhäuser bekannt ist.
19.00 Uhr Ankunft in Zakopane und Einchecken im Hotel.
20.00 Uhr Abendessen entweder im Hotel oder in einem der Restaurants im Zentrum. Die Nacht in Zakopane.

5. Tag: Zakopane und die Tatra – Gebirge

8.00 Uhr Frühstück im Hotel.
9.00 Uhr Stadtrundgang durch Zakopane: Jaszczurówka, Peksowy Brzyzek, Villa Atma, Krzeptowki – Sanktuarium der Mutter Gottes von Fatima, das als Dankbarkeitsbeweis für die Rettung des Papstes Johannes Paul II nach dem Attentat am 13. Mai 1983 [Die Heilige Messe im Sanktuarium]. Am Ende der Stadtbesichtigung der Spaziergang und Freizeit in Fußgängerzone Krupowki.
13.00 Uhr Das Mittagessen in einem typisch goralischen Restaurant.
15.00 Uhr Die Fahrt mit der Drahtseilbahn auf Gubalowka, wo erstreckt sich eine schöne Aussicht auf die Tatra, Spaziergang, Rückkehr in Zakopane.
20.00 Uhr Das Abendessen in einem typisch goralischen Restaurant mit dem Konzert der goralischen Musik
22.00 Uhr Rückkehr ins Hotel.

6. Tag: Zakopane – Auschwitz-Birkenau (Oswiecim-Brzezinka) – Tschenstochau

7.30 Uhr Frühstück im Hotel. Auschecken aus dem Hotel in Zakopane.
8.00 Uhr Abfahrt nach Auschwitz-Birkenau (Museum).
11.00 Uhr Führung durch das ehemalige Konzentrationslager in Auschwitz-Birkenau, das ein Symbol des Völkermords und Holocausts ist. Der offizielle Name des KZ-Lagers heißt: Auschwitz-Birkenau – deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager (1940 – 1945). Es gehört der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.
14.00 Uhr Mittagessen im Restaurant.
15.00 Uhr Abfahrt nach Tschenstochau (Czestochowa).
17.00 Uhr Ankunft in Tschenstochau. Führung durch den wichtigsten Wallfahrtsort in Polen – der Helle Berg (Jasna Gora) mit dem wunderbaren Bild der Mutter Gottes – die Schwarze Madonna sowie der Paulinerorden.
19.00 Uhr Heilige Messe auf dem Hellen Berg.
20.30 Uhr Weiterfahrt zum Hotel, Einchecken im Hotel. Das Abendessen und die Nacht in Tschenstochau.

7. Tag: Tschenstochau – Warschau – die Hauptstadt Polens

8.00 Uhr Frühstück im Hotel. Auschecken aus dem Hotel.
9.00 Uhr Die Abfahrt nach Warschau.
13.00 Uhr Mittagessen in einem der Restaurants im Stadtzentrum.
14.00 Uhr Besichtigung des Königsschlosses (Eintritt).
15.00 Uhr Stadtführung durch Warschau: Park der Bäder (Lazienki-Park) mit dem Chopin- Denkmal, Warschauer Ghetto und Umschlagplatz (von dort aus wurden Tausende von Juden in die Konzentrationslager transportiert), Das Grab des Unbekannten Soldaten, Der Kulturpalast, Krakowskie Przedmieście Straße, Altstadt (verzeichnet auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO) und Johanneskathedrale, der Marktplatz. Die Altstadt von Warschau wurde während des Zweiten Weltkriegs völlig zerstört, jedoch wurde dank des Engagements der polnischen Nation wieder aufgebaut. [Heilige Messe in einer Kirche in Warschau]
20.00 Uhr Abendessen mit dem Konzert in einem der Restaurants (fakultativ). Die letzte Nacht in Warschau.

8. Tag: Abfahrt aus Warschau und aus Polen

Frühstück und Auschecken im Hotel in Warschau. Transport

Veranstalter

Polenreisen Nürnberg

Reiseschutz-Versicherung

Gehen Sie auf Nummer sicher mit einer Reiseschutz-Versicherung. Alle Infos dazu finden Sie >>hier.