Fragen? Rufen Sie an +49 911 225 031
Sie wollen so eine Reise? Kontakt

Krakau Entdeckung entlang unbekannter Pfade - eine exklusive Slow-Studienreise

Bürgerreise nach Krakau, Termin 07.-12.07.2022

Die Städtepartnerschaft zwischen Nürnberg und Krakau besteht bereits seit über 40 Jahren. Es ist eine sehr lebendige und vielfältige Partnerschaft, die alle Lebensbereiche umfasst.

Diesmal wollen wir Ihnen die weniger bekannten Facetten Krakaus zeigen, wie zum Beispiel:

  • Krakau als Wiege der Polnischen Geschichte
  • Das kulinarische Krakau
  • Krakau auf den Spuren der jüdischen Kultur
  • Das literarische Krakau

…mit exklusiven Führungen, Workshops, Lesungen und Begegnungen

 

Möglicher Reiseverlauf

Reiseprogramm:

07.07.2022

19:55 Uhr: Abflug ab Nürnberg mit Ryanair. Übernachtung im Hotel“Wyspianski“ im Krakauer Zentrum.

08.07.2022

Nach einem kräftigen Frühstück, wird die Gruppe im Krakauer Rathaus in Empfang genommen. Anschließend entdecken wir die Sehenswürdigkeiten der Altstadt, die in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes geführt ist und eine ganz besondere Atmosphäre versprüht.

Wir entdecken die Hauptsehenswürdigkeiten der Königstadt Krakau, die sich rund um den Marktplatz befinden. In den Tuchhallen wurde einst mit Krämerartikeln gehandelt und in der Marienkirche befindet sich der berühmte handgeschnitzte, hölzerne Marienaltar von Veit Stoß. Die Altstadt wurde im Jahre 1978 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Wir gehen weiter zum Wawel-Schloss der polnischen Könige, das auf einem Hügel gelegen ist. Dort besichtigen wir die Kathedrale, wo viele wichtige Persönlichkeiten der polnischen Geschichte und Kultur begraben sind. Die alte Universität „Collegium Maius“ können Sie leider nur einzeln besichtigen wegen der Corona Regeln.

 

Danach entdecken wir die Stadt auf eigene Faust. Egal ob Galerie, Museum, Kaffeehaus oder Fiaker-Kutsche, Krakau bietet Attraktionen in Hülle und Fülle.

Um 19 Uhr treffen wir uns wieder im Restaurant „Szara Gȩs“ am Hauptmarkt, welches moderne polnische Küche serviert.

09.07.2022

Die Krakauer versorgen sich traditionell auf einem Wochenmarkt und der älteste Markt „Kleparz“ ist unsere erste Station des heutigen Tages. Hier tauchen wir in den Alltag der lokalen Bevölkerung ein und haben die Möglichkeit regionale Produkte zu probieren. Wir besuchen auch ein Museum
der Krakauer Brezel wo wir selber Krakauer „Beigiel“ backen und danach probieren können.

Um weiter die lokalen Produkte kennenzulernen fahren wir zum Weinberg „Srebrna Gora“. Dort werden wir von einem Winzer empfangen, der uns durch seine Reben führt und uns zu einer Weinprobe seiner edelsten Tropfen einlädt.

Am Abend nehmen wir an einem Koch-Workshop teil, hier zeigen uns Krakauer Köche wie man traditionelle und regionale Speisen zubereitet.

Während wir mit den leckeren Teigtaschen „Pierogi“ eine der beliebtesten polnischen Speisen genießen, macht uns der Reiseleiter mit den Besonderheiten der einheimischen Küche vertraut.

10.07.2022

Das heutige Thema ist das „Jüdisches Krakau“. Sie wohnen in Kazimierz aber trotzdem werden wir uns heute tiefer dem Besuch im historischen Jüdischen Viertel widmen, einem Schmelztiegel der Nationen und eine Schnittstelle der Kulturen. Viele Intellektuelle wie Mordechaj Gebirtig und Miriam Akavia fanden hier Inspiration und das Viertel gilt auch heute wieder als Hort für Künstler und Freidenker. Sie besuchen auch eine Synagoge und den Jüdischen Friedhof. Mittags treffen Sie eine Zeitzeugin, Frau Maksymowicz, die als Kind das Konzentrationslager in Auschwitz überlebt hat. Dieses Treffen findet im Jüdischen Museum „Galicja“ statt.

Danach haben wir ausreichend Zeit und Gelegenheit, diesen einzigartigen Kiez auf eigene Faust zu durchstreifen. Das heutige Abendessen (19 Uhr) wird ein Highland der Reise. Wir besuchen das jüdische Restaurant „Klezmer-Hois“ und erleben einen Klezmer-Konzert, wo sich die jüdische, russische und Roma-Töne musikalisch vermischen.

11.07.2022

Krakau ist die einzige Stadt Kontinentaleuropas, die mit der Auszeichnung „UNESCO-Literaturstadt“ bedacht wurde. Diese Ehrung erhalten weltweit nur sieben Städte und auch unter ihnen nimmt Krakau einen führenden Rang ein. Ausschlaggebend für Krakaus Beurteilung war das Angebot internationaler Festivals und literarischer Veranstaltungen, die Literatur im Alltag der Einwohner sowie die Qualität ortsansässiger Verlage, Buchhandlungen und Bibliotheken. Viele international bekannte Schriftsteller haben sich für Krakau engagiert, darunter auch die bis zu ihrem Tod in Krakau lebende Literaturnobelpreisträgerin Wislawa Szymborska. In Literaturkreisen ist die ehemalige Königstadt für ihr bedeutendes Joseph-Conrad-Festival bekannt und die Werke zahlreicher Literaten von Weltformat wurden in Krakau geschaffen. Bei der heutigen literarischen Sonderführung wandeln wir auf den Spuren bedeutender Schriftsteller und Dichter. Wir rasten in einem traditionellen Kaffeehaus, wo sich die Krakauer Boheme getroffen hat und besuchen die traditionsreiche Buchhandlung in der Altstadt.
Am Nachmittag gehen wir zu Besuch ins Nürnberger Haus, wo die Leiterin Frau Renata Kopyto über die Partnerschaft zwischen Krakau und Nürnberg berichtet.

Vor dem Abendessen steht noch ein literarisches Treffen im Restaurant „Szara“ auf dem Programm in dem wir an einer deutschsprachigen Autorenlesung mit Werken Krakauer Literaten teilnehmen. Danach probieren wir im Restaurant „Szara“ die leckersten Gerichte der regionalen Küche.

12.07.2022

Sie haben Zeit zur freien Verfügung oder alternativ können Sie zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau fahren.

22:20 Uhr Rückflug nach Nürnberg

 

 

Mögliche Leistungen

Reiseleistungen:

  • 5 Übernachtungen im Hotel“Wyspianski“
  • Führung in der Altstadt
  • Besichtigung der Marienkirche und der Kathedrale im Wawel Schloss
  • Abendessen Restaurant „Szara Ges“, das moderne polnische Küche präsentiert
  • Kulinarische Führung
  • Besichtigung des Wochenmarktes „Kleparz“
  • Besichtigung der „Obwarzanek“ Museum mit Workshop
  • Weinprobe im Weinberg „Srebrna Góra“
  • Kochworkshop und Degustation der polnischen traditionellen Gerichte
  • Stadtführung in den alten jüdischen Stadtviertel Kazimierz
  • Besichtigung einer Synagoge und Besichtigung des jüdischen Friedhofs
  • Treffen in Museum „Galicja“ mit Zeitzeugin Frau Maksymowicz,- Auschwitzüberlebende
  • Abendessen mit Klezmer Konzert im Restaurant „Klezmer Hois“
  • Literarische Führung
  • Kaffee und Kuchen in Kaffeehaus „Jama Michalika
  • Besichtigung des Nürnberger Hauses in Krakau
  • Literarischer Abend bei einem Glas Wein
  • Abendessen im Restaurant „Szara“ in Kazimierz
  • Transfer von und zum Flughafen

 

Termine & Preise

Reisepreise:

Flugreise – ab 10 Personen

Doppelzimmer p.P. – € 798,- (exklusive Flugticket)

Einzelzimmerzuschlag – € 125,-

Alternativ: Fahrt nach Auschwitz – € 45,-

Haben Sie Interesse an dieser oder einer ähnlichen Reise? Senden Sie eine Anfrage, um Details zu besprechen.

Unverbindliche Reiseanfrage

Andere Reisen

Berge, Täler und Kultur – Ab Krakau über das Riesengebirge bis nach Breslau

Erkunden Sie auf dieser 8-Tägigen Reise die Berge, Täler und natürlich die kulturellen Schätze Polens! Beginnen wird das Abenteuer in der ehemaligen Hauptstadt des Landes – Krakau. Bestaunen Sie die atemberaubende unterirdische Weld des Wieliczka-Salzbergwerks und folgen Sie den Spuren jüdischer Kultur im historischen jüdischen Viertel Kazimierz. Anschließend führt Sie die Reise nach Wadowice, wo Sie das Geburtshaus des verstorbenen Papstes Johannes Paul II besichtigen können.

Mehr

Warschau entdecken

Die Identität Warschau wurde hart erkämpft und teuer bezahlt. Man bezeichnet die Stadt häufig als Phönix, der aus Asche wiederauferstanden ist, so turbulent war die Geschichte. Die polnische Hauptstadt wurde im Zweiten Weltkrieg komplett zerstört, doch ist heute aus dem Schatten ihrer grausamen Vergangenheit hervorgetreten. Sie hat ihren Stolz und ihren eigenen Charme.

Mehr
Skip to content