Podlaschien und Masuren. (ab – bis Warszawa) Während der Fahrt lernen wir religiöse vielfalt der Regionen kennen: mit katholischen, orthodoxen, altorthodoxen, muslimischen und jüdischen Tempel und Gebetshäuser. Die Route führt auch über 4 Nationalparks der Gegend.

Wenn Sie wissen wollen, ob für diese Reise noch ausreichend Plätze vorhanden sind, dann füllen Sie bitte die nachstehenden Felder aus. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen. Diese Buchungsanfrage ist unverbindlich und kostenlos! Erst wenn Sie buchen wollen erhalten Sie eine Buchungsbestätigung und Rechnung von uns.













* Pflichtfeld

Reiseverlauf

1. Tag

Anreise nach Warszawa (mit dem Zug bzw. mit dem
Flugzeug) kurze Stadtbesichtigung / Spaziergang.

Das Abendessen, Übernachtung in Warszawa.

2. Tag

Nach dem Frühstück Fahrt nach Siedlce. Besichtigung des Diözese – Museums in Siedlce mit dem eiziges in Polen El Greco Bild „Ecstasy of St.Francis”.

Fahrt über Drohiczyn nach Grabarka. Drohiczyn – erlebte eine wechselvolle politische Geschichte – erste Podlachen – – Hauptstadt gehörte zu der vier Krönungsstätten in Polen. Das Städchen war mehrmals polnisch, russisch und litauisch. Vom früheren Glanz des heutigen am Fluss Bug gelegenen Städtchens zeugen die alte Burg. und die Kirchen (die ehemalige Franziskanerkirche, die Kathedrale – ehemals Kirche und Kloster der Jesuiten, 17. - 18. Jh.) die orthodoxe Kirche aus dem Jahre 1792.

In Garbarka befindet sich der Heilige Berg des polnischen orthodoxen Glaubens.

Diese im Wald gelegene Kultstätte, besteht schon seit 1710 und ist das wichtigste Orthodoxe Sanktuarium in Polen. Am Bergfuss befindet sich eine Wasserquelle, die als Wunderquelle gilt. Alljährlich bringen Gläubige und Touristengruppen auf den Heiligen Berg hunderte von Kreuzen.

Weiterfahrt nach Białowieża. Abendessen, Übernachtung in Białowieża.

3. Tag

HP in Białowieża. Besichtigung des Białowieski Nationalparkes. In Białowieska Urwald sind Wiesente noch in freier Natur zu beobachten. Besonders typisch für den Urwald ist das Mariengras (Żubrówka).

Białowieża – der wichtigste Ort innerhalb des Parks, hier befindet sich das Naturkundemuseums und die Direktion des Nationalparks. Die interessantesten Waldgebiete wurden ins Reservat einbezogen.

Wir könnten hier eine Kutschfahrt mit dem Lagerfeuer (gegen Aufpreis) für die Gäste veranstalten.

Übernachtung in Białowieża.

4. Tag

Nach dem Frühstück Fahrt über Białystok nach Kruszyniany. Białystok – Hauptstadt der Woiwodschaft. Ihr Begründer war vermutlich der litauische Fürst.

Gedymin im 15. Jh. Die wertwollste Sehenswürdigkeit der Stadt ist der aus dem 18. Jr. Stammende Palast der Familie Branicki mit schönem Park umgeben. Der Park gilt als der am besten erhaltene Barockgarten in Polen. Sehenswert ist auch das ehemalige Rathaus – heutzutage Heimatmuseum und die Kirche des Hl. Rochus, die zwischen den beiden Weltkrigen im Stil des Modernismus entstanden ist.

In Białystok wurde im Jahre 1858 der Begründer der Weltsprache Esperanto - Ludwik Zamenhof geboren.

Das Dorf Kruszyniany befindet sich an der Tatarenroute der Woiwodschaft Podlachien Die tatarischen Ansiedler erschienen in der Gegend vor ca 300 Jahren. Die Moschee und der Misar sind moslemische Hauptgebäude in Kruszyniany.

Die tatarische Kultur wird hier immerfort gepflegt.

Fahrt nach Tykocin – eine architektonische Perle am Fluss Narew zwischen den Nationalparks Narew und Biebrza.

Erhalten geblieben ist die historische Gliederung. Wichtigste Sehenswürdigkeiten der Stadt: die Kirche der Hl. Dreifaltigkeit aus dem 18.Jh., das Museum in der ehemaligen Synagoge aus dem 17. Jh.- einer der ältesten und grössten in Polen, das BernardinernKloster, das Schloss aus dem 15 Jh, das von Sigismus August erbaut wurde (wird zur Zeit restauriert).

Abendessen, Übernachtung in Białystok.

5. Tag

Nach dem Frühstück Fahrt nach Supraśl. Besichtigung des Ikonenmuseums – das anders als alle anderen ist, hat einen ungewöhnlichen Charakter. Das ist das erste interaktive Museum, das die sakrale Kunst des griechischorthodoxen Glaubensbekenntnisses darstellt. Hier befindet sich eine Werkstatt, wo jeder unter den Augen von Ausbildern eine eigene Ikone zu schaffen veruchen kann.

Weiterfahrt über Sokółka Rożanystok nach Wigry. Nicht weit von Sokółka entfernt (das Stadtchen Sokółka befindet sich auch an der Tatarenroute der Region – am Rande des Knyszyńska Urwaldes) liegt das Dorfchen Rożanystok.

Einen Abstecher wert ist es wegen dem Kloster und der Basilika die von der Familie Tyszkiewicz gestiftet wurden – hier befindet sich das Wunderbild der Gottesmutter.

Weiterfahrt nach Wigry – hier befindet sich auf einer Halbinsel das Kamäldulens – Kloster – das wertvollste und am meisten besuchte Baudenkmal des Nationalparks Wigry.

Das Kloster wird heutzutage den Touristen zugänglich gemacht. Besichtigung der Kirche.

Der unterirdischen Gräber und Wohnsitzen von Eremiten.

Abendessen, Übernachtung in Wigry – im Pilgerhaus.

6. Tag

Nach dem Frühstück Fahrt über Giżycko / Lötzen nach Św. Lipka / Hl. Linde. Besichtigung der bekanntesten Wahlfahrtortes Masurens wo in der Basilika die Silberfigur und das Bildnis der Schmerzensmutter angebetet werden.

Man geniesst das Konzert auf der Barockorgel aus dem 1721 mit ihren beweglichen Figuren.

Weiterfahrt nach Krutyń / Kruttinen und Wojnowo /Eckersdorf - hier befinden sich Orthodoxen Kirche und Kloster.

Abendessen, Übernachtung in Mrągowo / Sensburg

7. Tag

Nach dem Frühstück Fahrt nach Warszawa. Besichtigung
der Hauptstadt. In Warszawa / Warschau befinden
sich viele historische Baudenkmäler. Auf dem Schlossplatz
ragt die berühmte Sigismundsäule, die zu Ehren des
Königs Sigismund III Waza aufgestellt wurde. Der König
hat die Hauptstadt im Jahre 1596 von Kraków nach Warszawa
verlegt. Das Königsschloss, das ein Teil des Platzes
einnimmt präsentiert sich den Besuchern in voller Pracht.

Die Altstadt von Warszawa zählt zur Weltspitzenklasse.
Man bummelt durch malerische Gassen und Winkel, bewundert
die Schönheit der gotischen Kirchen, Fassaden
der Bürgerhäuser im Renaissance und Barockstil und ruht
sich schliessendlich im Cafe aus. Um die Altstadt erstreckt
sich ein Teil der ehemaligen Wehrmauern – Barbakane.

Vom Schlossplatz aus beginnt der Königsweg. Die Krakowskie
Przedmieście ist die Strasse, wo Fryderyk Chopin
seine Kindheit und Jugend verbracht hat.

Abendessen, Übernachtung in Warszawa.

8. Tag

Heimfahrt.

Enthaltene Leistungen

  • 2 x Übernachtungen im Mitteklassehotel in Warszawa / Warschau,
  • 2 x Übernachtungen im Mitteklassehotel in Białowieża,
  • 1 x Übernachtung im Mitteklassehotel in Białystok,
  • 1 x Übernachtung im Kloster in Wigry,
  • 1 x Übernachtung im Mitteklassehotel in Mrągowo / Sensburg,
  • Halbpension,
  • Besichtigung des Diözese-Museums in Siedlce,
  • Besichtigung in Drohiczyn / Garbarka,
  • Beischtigung des Białowieski – Nationalparks,
  • Stadtbesichtigung in Białystok,
  • Besichtigung der Moschee in Kruszyniany,
  • Besichtigung in Tykocin mit Besichtigungdes Museums in der ehem Synagoge,
  • Besichtigung des Ikonen-Museums in Supraśl,
  • Besuch im Sanktuarium in Rożanystok,
  • Besichtigung des Klosters in Wigry,
  • Masurenrundfahrt mit Besichtigung in Hl.Linde und in Wojnowo.
  • Stadtbesichtigung in Warszawa.
  • Eintrittsgebühren.
  • durchgehende Reiseleitung Polenreisen

Termine & Preise

Reisezeiten

Start
Täglich
Dauer
8 Tag(e)
Zeitraum (Erster - Letzter Starttermin)
Sonntag, 01.04.2018 -
Mittwoch, 31.10.2018
Preise
Preis pro Person im Doppelzimmer
445 €
Einzelzimmer-Zuschlag
179 €
Busanmietung pro Gruppe
3800 €

Veranstalter

Polenreisen Nürnberg