Fragen? Rufen Sie an +49 911 225 031
Sie wollen so eine Reise? Kontakt

Eine Gruppenreisen zu Polens wichtigsten Wallfahrtsorten

Unsere Pilgerreise führt Sie zu den bedeutenden Wallfahrtsorten in Polen. Machen Sie sich bereit für eine spirituelle Erfahrung an den wichtigsten heiligen Orten, von Tschenstohau bis zur Heiligen Linde in den Masuren. Bei gemeinsamen Gottesdiensten, Singen und Beten entsteht ein besonderes Gemeinschaftsgefühl. Wir können bei Bedarf auch einen Organisten engagieren, um der Gruppe polnische Kirchenlieder beizubringen. In Polen gibt es eine Vielzahl wichtiger Orte für den Katholizismus. So empfehlen wir neben der weltbekannten Schwarzen Madonna in Tschenstochau und den Wirkungsorten des verstorbenen Papstes Johannes Paul des II. auch einen Besuch bei der Edith-Stein- Gesellschaft, die sich für Christlich-Jüdische und Deutsch-Polnische Versöhnung stark macht. Oder lernen Sie mehr über das Leben der Heiligen Faustina. Wussten Sie, dass die Kirche eine entscheidende Rolle bei der Polnischen Demokratiebewegung hatte? Spannende geschichtliche Einblicke und Möglichkeiten zum Austausch bieten sich beim Besuch der internationalen Jugendbegegnungsstätte in Kreisau, wo die Widerstandsbewegungen gegen die Diktaturen des 20. Jahrhunderts nacherzählt werden.

Was wir Ihnen bei einer Pilgerreise durch Polen bieten können

Wir kümmern uns um eine reibungslose Kommunikation, auch wenn Sie kein Polnisch sprechen, sowie um Ihre Unterbringung und Verpflegung. Aber das ist noch nicht alles! Wir wollen mit Ihnen gemeinsam Polen erkunden und entdecken. Mit einem auf Ihre Vorstellungen angepasstes Programm können wir bei der Pilgerreise auf Ihre Wünsche eingehen. Wir wollen, dass Ihre Gruppe sich wohlfühlt und eine unvergesslichen Reise erlebt. Polen ist ein mehrheitlich katholisches Land mit vielen wichtigen Wallfahrtsorten. Doch auch für das Judentum und den Islam ist Polen eine wichtige Destination. Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Polen eine der größten jüdischen Gemeinden Europas. Spuren sind bis heute überall in Polen zu finden. Im Osten Polens ist der Islam  verbreitet und koexistiert seit Jahrhunderten friedlich neben dem Christentum. Heute locken die muslimisch geprägten Gebiete mit bezaubernden Moscheen aus Holz.

Mögliche Bausteine einer Pilgerreise durch Polen

  • Gemeinsame Gottesdienste
  • Orgelkonzerte
  • Besuch der Schwarzen Madonna
  • Auf den Spuren Johannes Paul des II
  • Austauschtreffen mit Gemeinden
  • Vorträge mit hervorragenden Dozenten

Cyprian Norwid über das Pilgern

Der polnische Dichter, Denker, Bildhauer und Maler Cyprian Norwid gilt als einer der bedeutsamsten Literaten der polnischen Sprache. 1821 in Laskowo-Głuchy geboren lebte und wirkte Norwid in Warschau, Rom, Berlin, Brüssel, New York, London und zu letzt Paris, wo er 1883 starb. Diese bewegte und von vielen Ortswechseln geprägte Lebensgeschichte spiegelt sich auch in seinem Gedicht – Pilger – wider. Mit Blick auf Norwids Biografie kann somit von einem echten Europäer gesprochen werden, der keine Landesgrenzen kannte. Gleich verhält es sich mit den Millionen Pilgerinnen und Pilgern, die sich jedes Jahr weltweit auf den Weg machen. Ein weiterer Europäer, der sich zu seinen Lebzeiten durchaus verdient um den Kontinent gemacht hat – Papst Johannes Paul II – war ein großer Liebhaber Norwids und bezeichnete diesen als einen der größten Poeten und Denker, den das christliche Europa hervorgebracht hat. Für Norwid ist Europa mehr als eine geografische Bezeichnung, so schrieb er:

„Wer Ohren hat zu hören, der höre, welche Stunde auf der Uhr dieses Europas geschlagen hat […] – dieses Europas, das nicht aus bloßer Gewohnheit getauft wird. […] Die Sache verhält sich nämlich so: Europa das ist eine moralische Größe, weder eine kosmische noch geografische […] um den zukünftigen Weg anzupeilen, soll man sich unbedingt daran erinnern, woher man kommt“! 

Cyprian Norwid

Pilger – Cyprian Norwid

Über den Ständen, gibt es auch  den Standes-Stand

Wie ein Turm über die flachen Häuser

Ragt er hinaus, in die Wolken…

Ihr denkt, dass auch ich kein Hausbesitzer sei

Weil mein Haus beweglich ist

Aus Kamelshaut…

Doch ich – stehe fest bis in den Himmelsschoss

Während er meine Seele fort reißt,

Wie eine Pyramide!

Doch auch ich –  nur so viel Erde besitze ich,

Wie viel mein Fuß bedeckt,

So weit und lange ich gehe!…

11. Element des Gedichtzyklus VADE  MECUM von C. Norwid – übersetz von Magdalena Staehle 

Möglicher Reiseverlauf

1. Tag: Breslau

Ankunft am Flughafen in Breslau. Empfang durch die Reiseleitung von Polenreisen und Transfer mit dem Bus zum Hotel in Breslau. Ankunft und Einchecken im Hotel. Nacht in Breslau.

2. Tag: Breslau – Schweidnitz – Breslau

Frühstück im Hotel.
Stadtführung durch Breslau. Breslau, als Schlesisches Venedig bennannt, wurde auf 12 Inseln gegründet. Auf einer von diesen befindet sich die gothische Kathedrale des Johannes des Täufers. Im Stadtkern – auf dem Marktplatz kann man die schönen Bürgerhäuser und das gothische Rathaus bewundern. In Breslau befinden sich auch moderne Gebäude, unter anderem die aus Stahlbeton gebaute Jahrhunderthalle, die in die UNESCO-Liste aufgenommen wurde.
Besichtigung der Friedenskirche in Schweidnitz. Die auf der UNESCO-Liste eingetragene Fachwerkkirche errinert an den Westfälische Frieden, nachdem die Protestanten unter speziellen Bedingungen drei Kirchen in Niederschlesien bauen durften. In der prachtvoll ausgestatteten weiß-schwarzen Kirche können bis zu 7 500 Menschen Platz finden.
Abendessen im Hotel oder im Restaurant in Breslau.

3. Tag: Breslau – St. Annaberg – Auschwitz-Birkenau – Krakau

Frühstück im Hotel. Auschecken im Hotel.
Abfahrt nach St. Annaberg.
Besichtigung des Franziskanerklosters, welches einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Schlesiens ist.
Abfahrt nach Oświęcim. Freizeit und Mittagessen in Oświęcim.
Führung durch das ehemalige Konzentrationslager in Auschwitz-Birkenau, das ein Symbol des Völkermords und Holocausts ist.
Einchecken im Hotel in Krakau.

4. Tag: Krakau und Kazimierz – jüdisches Viertel

Frühstück im Hotel.
Am vierten Tag widmen Sie sich ganz der ehemaligen Königstadt Krakau. Die Stadtführung umfasst den Wawelhügel mit dem bekannten Schloss (fakultativer Eintritt) und seinem schönen Hof, die Wawelkathedrale (Eintritt). Romanische, Gotische, Renaissance und Barocke Architektur der Altstadt (Stare Miasto), den größten Marktplatz Europas (Rynek Glowny), das Rathaus, die Tuchhallen (Sukiennice), das Collegium Maius – das altertümliche Gebäude der Jagiellonen Universität, die Marienkirche (Kosciol Mariacki – Eintritt) mit dem berühmten Veit Stoss Altar. Anschließend Spaziergang bis zu den Resten der Wehrmauer mit dem Florianstor und Barbakan. Im Jahre 1978 wurde Krakau auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet.
Am Abend Besuch des ehemaligen jüdischen Viertels Kazimierz, das einst ein Zentrum des religiösen und sozialen Lebens der jüdischen Gesellschaft war, bis der Überfall Deutschlands auf Polen 1939 der jüdischen Kultur im besetzten Polen ein jähes Ende bereitete. Falls es noch Zeit gibt, besteht die Möglichkeit eine oder zwei Synagogen zu besichtigen.
Abendessen im Hotel oder im Restaurant. Nacht in Krakau.

5. Tag: Krakau – Lagiewniki – Wadowitz – Kalwaria Zebrzydowska – Salzgrube Wieliczka – Krakau

Frühstück im Hotel.
Abfahrt nach Lagiewniki.
Besuch im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Lagiewniki, wo Hl. Faustina Kowalska lebte und starb. Papst Johannes Paul II erklärte im Jahre 2002 während seines Aufenthaltes in Polen das Sanktuarium für „Das Zentrum der Barmherzigkeit Gottes“. Am ersten Sonntag nach Ostern feiert man den Barmherzigkeitssonntag in der Katholischen Kirche.
Abfahrt nach Wadowitz – der Geburtsort von Johannes Paul II.
Besichtigung des Papsthauses und der Kirche, wo Karol Wojtyła getauft wurde. Besichtigung des Bernhardiner-Kirchen-Kloster- Komplexes, der auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet wurde. Dazu gehören auch die 40 Kapellen, die malerisch auf den umliegenden Hügeln liegen und die Orte vom biblischen Jerusalem widerspiegeln sollen. Fahrt nach Wieliczka und Führung durch das Salzbergwerk – eine der ältesten Salzgruben der Welt, die von vielen berühmten Menschen besucht wurde: Mikolaj Kopernik, Johann Wolfgang von Goethe, Dmitrij Mendeleev, Boleslaw Prus, Ignacy Paderewski, Karol Wojtyla usw. Im Jahre 1978 wurde Wieliczka auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet.

6. Tag: Krakau – Tschenstochau

Abfahrt nach Tschenstochau (Czestochowa). Führung durch den wichtigsten Wallfahrtsort in Polen – der Helle Berg (Jasna Góra) mit dem wunderbaren Bild der Mutter Gottes – die Schwarze Madonna sowie der Paulinerorden. Heilige Messe auf dem Hellen Berg.

7. Tag: Tschenstochau – Warschau

Abfahrt nach Warschau. Heilige Messe in der Hl. Stanislaw-Kostka-Kirche, wo sich das Grab vom Priester Jerzy Popieluszko befindet. Popieluszko wurde vom polnischen Staatssicherheitsdienst ermordet, jedoch sind die genauen Umstände des Mordes bis heute nicht restlos aufgearbeitet. Anschließend beginnt die Stadtführung durch Warschau, die Sie an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeiführen wird. Unter anderem am Lazienki-Park mit dem Chopin- Denkmal, dem Warschauer Ghetto und Umschlagplatz, das Grab des Unbekannten Soldaten, der Kulturpalast, Krakowskie Przedmiescie Straße, Altstadt mit dem Schloss (ohne Eintritt), die Johanneskathedrale und der Marktplatz. Die Altstadt von Warschau wurde während des Zweiten Weltkriegs völlig zerstört, jedoch wurde sie dank des Engagements der polnischen Nation wieder detailgetreu aufgebaut.

8. Tag: Warschau – Niepokalanów – Świnice Warckie – Posen

Abfahrt nach Niepokalanów. Besuch in der Klosterstadt Niepokalanów, die von Maximilian Kolbe gegründet wurde. Weiterfahrt nach Świnice Warckie. Kurzer Aufenthalt in Głogowiec und in Świnice Warckie: zwei Ortschaften eng mit Schwester Faustina Kowalska verbunden: Głogowiec – ihr Geburtsort und Świnice Warckie – Ort ihrer Taufe.
Weiterfahrt nach Posen.

9. Tag: Abfahrt aus Posen und aus Polen

Kurze Stadtführung in Posen.
Transfer zum Flughafen in Posen.
Abflug aus Posen und aus Polen.

Reiseschutz-versicherung

Gehen Sie auf Nummer sicher mit einer Reiseschutz-Versicherung. Alle Infos dazu finden Sie >>hier.

Behindertengerechtes Zimmer

Es ist ein Zimmer für Menschen mit Behinderung / Rollstuhlfahrer vorhanden.

Kundenstimmen

Im Mai 2018 hatte ich die Ehre, als Schriftsteller eine von Polenreisen Nürnberg organisierte Polenreise begleiten zu dürfen. Die Reise führte uns nach Westpolen und ermöglichte den Teilnehmern eine Blick nach Niederschlesien, der …

Haben Sie Interesse an dieser oder einer ähnlichen Reise? Senden Sie eine Anfrage, um Details zu besprechen.

Unverbindliche Reiseanfrage

Andere Reisen

Berge, Täler und Kultur – Ab Krakau über das Riesengebirge bis nach Breslau

Erkunden Sie auf dieser 8-Tägigen Reise die Berge, Täler und natürlich die kulturellen Schätze Polens! Beginnen wird das Abenteuer in der ehemaligen Hauptstadt des Landes – Krakau. Bestaunen Sie die atemberaubende unterirdische Weld des Wieliczka-Salzbergwerks und folgen Sie den Spuren jüdischer Kultur im historischen jüdischen Viertel Kazimierz. Anschließend führt Sie die Reise nach Wadowice, wo Sie das Geburtshaus des verstorbenen Papstes Johannes Paul II besichtigen können.

Mehr

Warschau entdecken

Die Identität Warschau wurde hart erkämpft und teuer bezahlt. Man bezeichnet die Stadt häufig als Phönix, der aus Asche wiederauferstanden ist, so turbulent war die Geschichte. Die polnische Hauptstadt wurde im Zweiten Weltkrieg komplett zerstört, doch ist heute aus dem Schatten ihrer grausamen Vergangenheit hervorgetreten. Sie hat ihren Stolz und ihren eigenen Charme.

Mehr
Skip to content