Über Krakau und die Weiten der polnischen Berge

Autor: Maria Jajte

24. Oktober 2021

Sie schreibt enthusiastisch über polnische Kultur und Kunst

Begleiten Sie mich auf meinem Treffen mit Mateusz Tomaszczyk, während wir über Krakau und die Weiten der polnischen Berge reden. Der Herbst zählt zu einem der kontroversesten polnischen Jahreszeiten. Die einen träumen das ganze Jahr von dem legendären polnischen goldenen Herbst, bei anderen rufen die sich verfärbenden Blätter Nostalgie hervor. Kaum irgendwo in Polen ist der Herbst so schön wie in Krakau und den nahe gelegenen polnischen Bergen, dem Tatra-Gebirge. Auf jeden Fall sich die herbstliche Jahreszeit hervorragend zum Reisen. Wegen der schönen Farben in der polnischen Natur, den ersten Schneeflocken auf den Berggipfeln und natürlich wegen der Möglichkeit, interessante Menschen kennenzulernen. Die interessantesten Begegnungen passieren zufällig. Durch Zufall traf ich eine polnische Archäologin, Dobruchna Zielińska, als wir beide Seite an Seite im Zug von Warschau nach Berlin saßen und zufällig ins Gespräch kamen. Genauso zufällig stoß ich im Internet auf Mateusz Tomaszczyk im Internet. Ich sah mir den Film Hiking the Tatra and Pieniny Mountains in Poland an und hatte das Gefühl, ihn kennenlernen zu müssen. Ich musste herausfinden, wer dieser erstaunliche, lächelnde und von der Welt und der Natur faszinierte junge Mann ist. Ich habe heute das Vergnügen mit Mateusz zu sprechen.

Dzien dobry! Können wir uns duzen? Ich bin Maria. Ich denke ist es einfacher. Was meinen Sie Herr Tomaszczyk?

Mateusz: Ja, sehr gerne!

Reiseführer, Stadtführer und Bergführer – ein echter Experte für polnischen Tourismus

Maria: Ich weiß nicht, wie ich dich vorstellen soll.  Als Reiseführer für Krakau erscheint mir definitiv nicht als genug? Wahrscheinlich auch nicht nur als einen Berg-Experten? Welche Faszination, welches Abenteuer, welche Leidenschaft treibt dich an? Wann hast du dich für deinen Berufsweg entschieden?

Mateusz: Ich beschäftige mich beruflich mit Storytelling. Ich mache es auf dem Kopfsteinpflaster der Stadt, auf dem Bergweg, im Touristenbus, auf den Bühnenbrettern und auf der Tanzfläche des Schulungsraums. Wenn du mich nach meinem Beruf fragst, antworte ich, dass ich Reiseleiter und Tourismustrainer bin.

Ich habe diesen Beruf nicht geplant, er hat mich gefunden. Als Student wollte ich einmal Bergführer werden und habe mich dann dazu entschlossen, dies zu meiner Lebenseinstellung zu machen. So ist es geblieben.

Maria: Zeigst du uns deine Diplome? Deine Ausbildung?

Mateusz: Ich habe die Fakultät für Tourismus und Erholung an der Akademie für Leibeserziehung in Krakau absolviert, aber es war vor allem eine Berufsausbildung, die meine berufliche Persönlichkeit geprägt hat.

Darüber hinaus bin ich Krakauer Stadtführer, Beskiden-Bergführer und Reiseleiter, was zu Beginn die Grundlage meiner Tätigkeit war. Es gibt ein paar Dinge, die ich getan habe. 2017 wurde ich zum Internationalen WFTGA-Trainer befördert und wurde Finalist des Wettbewerbs „Guide of the Year 2017“, der von der globalen Marke Urban Adventures unter Hunderten von Guides in über 150 Städten auf der ganzen Welt durchgeführt wird.

Die polnischen Beskiden, Gorce, Podhale und vieles mehr – die Vielfalt der polnischen Berglandschaften.

Maria: Vielleicht sprechen wir jetzt ein bisschen über die Berge, wo du dich wie ein Fisch im Wasser fühlst?

Mateusz: Die Beskiden sind mein beruflicher Zufluchtsort, denn in diesen Bergen begann mein Weg als Bergführer. Es war im Jahr 2009, als ich die Lizenz eines Beskidenführers erhielt und den feierlichen Eid der Bergführer in Podhale beim Lagerfeuer ablegte. Seitdem arbeite ich hier nicht nur, sondern verbringe hier auch meine Freizeit.Ich sehe die polnischen Karpaten als Grenzland, und eine solche Lage hat etwas ganz Besonderes. In diese Richtung geht meine Interpretation dieser Berge oft. Sie alle lassen sich auf einen gemeinsamen Nenner bringen: Vielfalt. Außerdem sind sie gemütlich und freundlich. Zum Beispiel das Pieniny-Gebirge. Die scharfen Pieninen-Felsen ragen wie Rosinen aus einem süßen Teig hervor und der Dunajec „durchbohrt die imposante Mauer“, brach das Massiv der Pieninen und schuf eine der schönsten Flussschluchten in diesem Teil Europas.

Oder Gorce sind Berge gegenüber der Tatra mit beeindruckenden Panoramen. Das alles dank der riesigen Menge an alten Weiden, von denen sie fast alles sehen können. Von besondere Bedeutung ist hier die Tatsache, dass die Berge seit Jahrhunderten ein natürlicher Zufluchtsort für Menschen in Gefahrensituationen sind. Besonders mystisch wird es bei den unerklärlichen Inschriften auf den Felsen.

Auch Beskid Żywiecki mit der Babia Góra ist legendär, wettermäßig launisch und der höchste zugängliche Berg der Beskiden. Er liegt im Herzen des Nationalparks und verfügt über mehrere Wanderwege. Vor Jahren waren das Routen für Schmuggler, die Waren von und nach Ungarn schleusten. Schließlich sind wir hier im Grenzgebiet. Erwähnenswert ist auch Niedere Beskiden in der Region Lemko. Hier finden Sie einen wahren Schatz an Holzarchitektur und kultureller Exotik. Zugleich ist es eine Reise in eine weitgehend vergessene Welt, die von Straßenkreuzen, orthodoxen Kirchen oder überwucherten, wilden Obstgärten geprägt wird. Dieses Gebiet ist definitiv weniger frequentiert als das beliebte Podhale und ist wirklich magisch.

 

Weiterentwicklung im Bereich der Berg-Touristik in Polen

Maria: Ich weiß, dass du auch erfahren als Lehrer bist. Erzähl uns bitte etwas davon. Gefällt es dir andere zu unterrichten? Bergleute mögen es nicht, belehrt zu werden. Unterrichtest du gerne?

Mateusz: Der äußere Unterschied zwischen Lehren und Lehren ist eine Form der Kommunikation. Oft mögen Menschen keine Veränderungen aber jeder Entwicklungsprozess hängt damit zusammen. Aber Weiterentwicklung ist wichtig um voranzukommen. Das gilt auch für die Bergleute. Ich bin spezialisiert in der Ausbildung von Fremdenführern und Reiseleitern. Angefangen von der Methodik der Arbeit mit einer Touristengruppe in verschiedenen Bereichen, über Storytelling-Fähigkeiten, bis hin zur Arbeit mit schwierigen Situationen und Kunden. Ich arbeite auf Polnisch und Englisch.

Kernkompetenzen der Reiseleiter in Polen, sowohl in den Bergen als auch in der Stadt

Maria: Bitte erzähl uns mehr davon. Was hat es mit Geschichtenerzählen, Feldtraining und dem Arbeiten mit Schwierigkeiten auf sich?

Mateusz: Englisches Storytelling ist die Fähigkeit, Geschichten zu bauen und sie auf ansprechende Weise zu präsentieren. Das Feldtraining ist eine Methode, die Guides und Piloten für ihre Arbeit in unterschiedlichen Kontexten und Geländeformen – im Gebirge, im urbanen Raum, im Museum oder im Reisebus – vorbereitet. Ich übernehme oft die Rolle des Supervisors während des Unterrichts und sorge für zuverlässiges Feedback.

Maria: Wie gehst du mit schwierigen Kunden, schwierigen Fragen um? Schließlich sind nicht alle besonders höflich?

Mateusz: Dies ist ein komplexes und unglaublich spannendes Thema. Für alle Situationen gibt es Werkzeuge, die erlernt werden können. Der Umgang mit Schwierigkeiten ist in meinem Fall eine Mischung aus Intuition, Erfahrung und Methoden, die ich in einem langen Trainingsprozess erlernt habe.

Urlaub in Krakau, eine besondere Erfahrung

Maria: Du arbeitest auf Polnisch und Englisch, schade, dass unsere deutschsprachigen Kunden dich nicht treffen und mit dir nicht in die Berge und durch Krakau oder Umgebung aufbrechen können. Aber erzähl doch einfach ein bisschen über Krakau und dich. Was findest du besonders interessant, was gibt es Neues in Krakau?

Mateusz: Ich habe meine eigene Perspektive von Krakau. Als jemand, der nicht hier geboren wurde, aber seit mehreren Jahren in Krakau lebt. Dadurch betrachte ich diese Stadt und ihre Bewohner anders, obwohl dies auch mit großer Faszination geschieht. Aus diesem Grund wurde ich 2012 lizenzierter Stadtführer und seither ist das Krakauer Kopfsteinpflaster mein Büro. Meine Mission ist es ausländischen und inländischen Gästen zu helfen, diese Stadt zu verstehen. In Krakau interessiert mich alles, was mir erlaubt, diese Stadt so zu zeigen, wie sie heute ist. Alles, was die darin ablaufenden Prozesse und die Denkweise seiner Bewohner interpretiert und erklärt. Meine Rolle als Wegweiser ist es, meine Gäste gekonnt in diese Welt einzuführen.

Die Umgebung von Zakopane, ein Reiseziel zwischen Kultur und Outdoor im bergigen Süden Polens

Maria: Welche Ausrüstung benötigen wir für einen Ausflug in die Umgebung von Zakopane?

Mateusz: Vor allem gute Laune und eine positive Einstellung – das kommt überall gut an. In der Umgebung von Zakopane kann man vieles unternehmen. Wenn wir uns auf kulturelle Attraktionen konzentrieren, brauchen wir keine Sonderausstattung. Wenn die Berge unser Ziel sind, dann bequeme Schuhe, ein Rucksack und Kleidung für jedes Wetter. Ein Ausflug in die höheren Teile der Tatra ist mit der Mitnahme einer für Hochtouren typischen Ausrüstung wie Helm, Eispickel oder Steigeisen verbunden.

Slow Travel, eine neue Form zu reisen und die polnischen Berge zu erleben.

Maria: Erzähl uns aus deiner Perspektive dieser vielen Berufsjahre, was sich deiner Meinung nach bei der Wahl eines Urlaubsziels oder einer besonderen Route geändert hat? Wir beobachten neue Trends, das sogenannte Slow Travel, eine Rückkehr zur Entspannung ohne Hektik … Was denkst du?

Mateusz: Ich habe ähnliche Beobachtungen gemacht. Seit Jahren beobachten wir den wachsenden Anteil von Individualtouristen auf dem Markt. Vor der Pandemie basierte meine Tätigkeit zu 60% auf der Arbeit mit individuellen Reisenden. Es ist erwähnenswert, dass immer mehr unserer Touristen die aktive Erholung im Schoß der Natur bevorzugen. Diese beiden Tendenzen wurden durch die Pandemie verstärkt – in der Saison 2021 habe ich hauptsächlich auf dem Bergweg gearbeitet, nicht auf dem Stadtpflaster.

Reisen voller inspirierender und lehrreicher Erfahrungen

Maria: Was ist das Schönste, was du in deinem Leben gesehen oder entdeckt hast? Es muss nicht in Polen sein…
Mateusz: Als ich einmal im Kaukasus unterwegs war, wurde ich von einer Gruppe Georgier zu einem Tisch in einem der Bergdörfer eingeladen. Wir sprachen mit einem Mann in seinen besten Jahren über die lokale, komplizierte politische Situation. Dieser Mann hatte keine besondere Ausbildung, aber er arbeitete viele Jahre als Händler und reiste zwischen benachbarten georgischen Ländern. Es war kurz nach dem georgisch-russischen Krieg in Südossetien, und er sagte: „Ich habe nichts gegen die Russen. Ich kenne viele von ihnen, wir sind Freunde, unsere Familien treffen sich, und die Kinder spielen zusammen. Sie sind anständige Leute. Was ich hasse, ist die Politik…“ Dieser Mann reiste viel und hatte einen offenen Geist für die Welt, das Leben hat ihn viel gelehrt. Er erlag keinen Stereotypen und Vereinfachungen, er hatte Distanz zur Welt und der daraus fließenden Information. Er war in der Lage, die Politik vom Menschen zu trennen, woran viele scheitern.

Das Schönste für mich sind menschliche Geschichten, die lokale Perspektive, die es mir ermöglicht, vieles zu verstehen. Mich hat in diesem speziellen Fall fasziniert, dass dieser Mann in einem so politisch gespaltenen Raum nach etwas suchte, das verbinden konnte.

Maria: Und ganz privat, was beeindruckt dich? Literatur? Ein bestimmter Platz?

Mateusz: Praktisch alles, was mit Kultur zu tun hat und wie eine Person funktioniert. Ich bin Guide und Trainer, also denke ich, dass ich mit meinem Beruf richtig lag.

 

Freiheit, das Gefühl zu reisen

 

Maria: Wann fühlst du dich wirklich frei? In den Bergen?

Dieses Gefühl ist für mich nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Ich spüre wahre Freiheit beim Reisen mit einem Rucksack auf dem Rücken, der alles hat, was ich brauche. Dann, wenn ich die Last der Verantwortung und Verpflichtungen nicht trage, habe ich keine bestimmte Zeit, die ich einhalten muss. Wenn ich selbst entscheiden kann, ob ich ein oder zwei Tage an einem Ort bleibe und wann ich Zeit mit den Menschen verbringen kann, mit denen ich unterwegs bin und die ich unterwegs treffe. Es geht darum, ein starkes Gefühl der Entscheidungsfreiheit in dem zu haben, was ich tue.

Maria: Wie hast du Corona überlebt?

Mateusz: Ich habe in mich selbst investiert. Ich habe trainiert, ein paar Zertifikate bekommen und einige Trainings selbst entworfen. Ich habe in der mobilen Anwendung drei touristische Routen durch Krakau erstellt und dank dieser können Touristen meine Stadt mit ihrem eigenen Telefon erkunden. Ich stecke viel Arbeit in diese Aktivitäten und warte geduldig, bis sie sich auszahlen. Zum Glück reichten die Ersparnisse und vor allem habe ich einen konstruktiven Weg gefunden, meine Zeit zu füllen.

Maria: jetzt etwas Banales: Wo kann man in den Bergen gut essen?

Mateusz: In Hochlandgasthäusern. Dort können Sie die reichhaltige Küche der Berggrenze probieren. In Krakau führt mich meine Appetit am häufigsten in die Ecken und Winkel von Kazimierz. Dort ist die Auswahl recht groß: von traditioneller Küche über jüdische Küche bis hin zu modernen kulinarischen Trends.

Maria: Ich hatte geahnt, dass du sehr interessant erzählen kannst und ich würde gerne als eine von deinen Touristen auf einer langen Strecke mitmachen. Vielen Dank für das sehr gute Gespräch und bis bald.

Abonnieren
Benachrichtigen von
guest
0 Comments
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Skip to content