Ob chinesische Dumplings, argentinische Empanadas, deutsche Maultaschen oder eben polnische Pierogi. Fast jeder Kulturkreis hat sein Äquivalent zu den gefüllten Teigtaschen. So weit verbreitet das Konzept der Teigtaschen weltweit auch sein mag, unterscheiden sich die Variationen dennoch recht grundsätzlich voneinander.

Allein in Polen gibt es die unterschiedlichsten Füllarten der aufwändig von Hand geformten Pierogi. Ob süß, mit Erdbeeren, Kirschen oder Waldbeeren gefüllt oder doch lieber herzhaft mit Spinat, Ricotta oder Fleisch, kaum ein gastronomischer Anbieter hat eine so große Auswahl wie die Pierogarnia (Lokal, das sich auf Pierogi spezialisiert). Doch die wohl klassischste Variante sind die mit Kartoffeln und Zwiebeln gefüllten Pierogi Ruskie, häufig mit angebratener Zwiebel und saurer Sahne serviert. Das Rezept dazu finden Sie hier:

Benötigte Zutaten:

Für den Teig (50 Stück):

  • 550g Mehl
  • 1 Ei
  • 1Tl Salz
  • 1El Saure Sahne
  • 375ml lauwarmes Wasser

Für die Füllung:

  • 250g mehlkochende Kartoffeln
  • 1Tl Butter
  • 1 Zwiebel
  • 0,5 Tl Salz
  • 1 El gehackte Petersilie
  • 100g geriebenen Cheddar-Käse

Zubereitung

Teig:

  • aus allen für den Teig benötigten Zutaten eine neue glatten Teig kneten
  • Teig auf mit Mehl gepuderten Fläche ausrollen, sodass der Teig ungefähr einen halben Zentimeter dick ist
  • mit einem runden Ausstecher kreise ausstechen, restlichen Teig erneut kneten, ausrollen und kreisförmig ausstechen. Diesen Arbeitsschritt solange wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.

Füllung:

  • Kartoffeln schälen und würfeln. In Topf mit Wasser für ungefähr 10min kochen lassen, bis sie durch sind. Wasser abgießen und Kartoffeln erneut in den Topf geben.
  • Butter in einer Pfanne zerlaufen lassen, die Zwiebeln darin andünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend zu den Kartoffeln geben.
  • Die Petersilie und den Käse hinzugeben und das ganze anschließend mit einem Stampfer zu einem Brei verarbeiten.
  • Abkühlen lassen

Pierogi fertiggestellt:

  • Einen der ausgestochene nicht Teigkreise in die Hand nehmen und die Füllung mittig hineinlegen.
  • Mit einem Pimsel etwas Wasser auf die Hälfte des Randes geben. Daraufhin die Pirogge zusammenfalten und den Rand fest zusammendrücken.
  • Die Pirogge in Mehl legen und die restlichen Teigtaschen nach dem selben Prinzip fertigstellen.
  • Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, sobald das Wasser kocht, Butter in einer Pfanne zerlaufen lassen.
  • Bis zu zehn Piroggen ins kochende Wasser geben. Sobald sie oben schwimmen die Teigtaschen aus dem Wasser nehmen, gut abtropfen und in der Butter braun anbraten.

Damit sind die Pierogi fertig. Wir wünschen guten Appetit.

Tipp: besonders gut schmecken die Pierogi mit etwas saurer Sahne und Röstzwiebeln serviert.

Das könnte Sie auch interessieren

Falls Sie sich für polnisches Essen interessieren empfehlen wir Ihnen unsere kulinarische Reise in unsere Partnerregion Pommern. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Schon gewusst? Krakau ist diesjährige kulinarische Hauptstadt Europas. Mehr dazu finden Sie hier.